Nachbarn – Briefwechsel der Familien Moos und Strauss

Von 1940 bis 1942 lebten die Familien Moos und Strauss in baugleichen Häusern in der Bahnhofstraße nebeneinander. Familie Moos wohnte in Nummer 44 (links), Familien Strauss wohnte in Nummer 46 (rechts). Exemplarisch dokumentiert werden sollen dramatisch unterschiedliche Lebensausschnitte zweier zufällig benachbarter Familien während der Zeit des Nationalsozialismus in Form von Briefen. Die unmittelbare Nachbarschaft soll durch eine synoptische Gegenüberstellung der Briefe (links Moos, rechts Strauss) gespiegelt werden. Vater Heinrich Moos war überzeugter Nationalsozialist, Weinhändler Strauss war Jude. Alfred Strauss (Sohn) lebte 1948 bis 1968 erneut in Wiesbaden (Geburtstagskarte von Schwester Käte 1950 an Bahnhofstraße 46 adressiert). Die Eheleute Moos lebten von 1940 bis 1973 in der Bahnhofstraße 44.